Schlagwort-Archive: maps

Mapping 1:1 (Durchdringung real/virtuell 2)

03b_utopics_ecal_gygi_ar

Von Jorge Luis Borges stammt diese wunderbare Miniatur über die „Strenge der Wissenschaft“, in der er die abstruse Idee einer Karte im Maßstab 1:1 entwickelt:

„… In jenem Reich erlangte die Kunst der Kartographie eine solche Vollkommenheit, dass die Karte einer einzigen Provinz den Raum einer Stadt einnahm und die Karte des Reichs den einer Provinz. Mit der Zeit befriedigten diese maßlosen Karten nicht länger, und die Kollegs der Kartographen erstellten eine Karte des Reichs, die die Größe des Reichs besaß und sich mit ihm in jedem Punkt deckte …“

Auf der Verbundkonferenz des GBV in Hamburg hatte ich den Bibliothekaren vorgeschlagen, ihre Katalog-Services im Sinne Borges‘ zu erweitern und Kataloge im Maßstab 1:1 anzubieten, d.h. alle Volltexte online zur Verfügung zu stellen. Metaphorisch erläutert hatte ich das mit dem GoogleMaps-Pin, den wir kürzlich mit Borges im Hinterkopf auf dem Campus aufgestellt haben. Das war u.a. inspiriert von Aram Bartholls Projekt „Map“.
Auch auf der 11. Schweizerischen Plastikausstellung Biel Utopics wird die soziologisch orientierte Konzeptkunst gefeiert, u.a. mit der obigen Arbeit von Fabrice Gygi und der Ecole Cantonale d’Art de Lausanne: „Projekt für Utopics“ (Dank an JHM für den Hinweis!!). Entwickelt sich da so etwas wie google.maps.art?

Passend dazu kam heute morgen via Next Nature der Hinweis auf die wunderbare „GPS Parody“ von sheepfilms. Großartig!!

Durchdringung von "realem" und "virtuellem" Raum

googlepin

Als späte Folge des Seminars „Visual Knowledge Culture“ aus dem Sommersemester 2008 ist nun der GoogleMaps-Pin auf dem Campus realisiert. Im Seminar hatte Markus Reuter die Konzeption entwickelt. Es ging um die gegenseitige Durchdringung von „realem“ und „virtuellem“ Raum.

Markus Reuter und Ole Koch haben für die Realisierung einen zwei Meter großen GoogleMaps Marker gebaut und vor der Fakultät EPB installiert Die Beschriftung des Markers in Form einer Sprechblase verweißt mit Hilfe einer URL und eines QR-Codes auf eine Webseite, die das Projekt beschreibt.

googlemaps