Schlagwort-Archive: digital natives

Studentische Mitarbeiter*innen gesucht: Flipping University

Die Universität zu Köln, Institut für Kunst & Kunsttheorie (Prof. Dr. Torsten Meyer) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

4 bis 6 studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte (SHK, WHF) 

mit einem Stundenkontingent von je 6 bis 12 Stunden pro Woche im Projekt Flipping University.

Profil
Das Projekt Flipping University widmet sich der Hochschulentwicklung im Horizont grundsätzlich veränderter Medienkulturen. Das zukunftsorientierte Pilotprojekt soll ausgehend vom Prinzip des „Flipped Classroom“ am Beispiel des Instituts für Kunst & Kunsttheorie helfen, eine neue, dem veränderten Umgang mit Wissen im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert entsprechende Lehr- und Lernkultur zu etablieren.
Die Projektorganisation sieht sechs eigenständige Arbeitsbereiche vor (Educational Ressources, Portfolio Learning, Infrastructure Design, Maker Spaces, Display University Life, Networking beyond), die auf verschiedenen Ebenen der universitären Organisation in einem breit wirksamen, zweijährigen Prozess in enger Abstimmung mit zentralen Einrichtungen der Universität zu Köln auf drei wesentlichen Aktionsfeldern aktiv werden: 1. Flipped Classrooms, 2. Learning Spaces, 3. Community Building. vgl http://kunst.uni-koeln.de/projekte/flipping-university Weiterlesen

where the magic happens

Tagung in Kooperation des Instituts für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln und der wissenschaftlichen Sozietät Kunst, Medien, Bildung e.V.

11. bis 13. Juni 2015, Universität zu Köln

Mit Beiträgen von Dana Caspersen (danacaspersen.com), Ulrike Hentschel (UDK Berlin), Heinrich Lüber (ZHdK Zürich), Karl-Josef Pazzini (Uni Hamburg/Berlin), Stephan Porombka (UDK Berlin) und vielen anderen mehr.

Die Künste haben das Gefängnis ihrer Autonomie verlassen. Im fortgeschrittenen 21. Jahrhundert reicht der Gegenstand künstlerischer Aktivitäten über die traditionellen Grenzen der Fächer Kunst, Musik, Tanz, Theater usw. hinaus in den medienkulturellen Alltag und bis ins wissenschaftliche Experimentieren hinein. Die Zuständigkeiten für das Wahre, Schöne und Gute sind unklar geworden. In einer von kultureller Globalisierung geprägten Welt konturieren sich Praktiken der Produktion von Bedeutung zwischen Künsten, Moral, Wissenschaft, Recht und Politik. Weiterlesen

Book Launch „What’s Next? II Art Education“ 22.4.2015 Köln

Es hat ein bisschen länger gedauert. Aber nun, nachdem der erste, bei Kadmos in Berlin verlegte Band Kunst nach der Krise (Hg. Hedinger/Meyer) gerade in die 2. Auflage geht und die chinesische Übersetzung kurz bevorsteht, ist der 2. Band in der verlagsübergreifenden Reihe erschienen:

Torsten Meyer / Gila Kolb (Hrsg.)
What’s Next? Art Education – Ein Reader
Kopaed: München 2015 (What’s Next? Band II)

Am 22. April 2015, 18:30 Uhr (Gronewaldstraße 2, 50931 Köln, Raum 235) ist ein Book-Launch-Event in Köln geplant mit den HerausgeberInnen Gila Kolb & Torsten Meyer und den AutorInnen Raphael Di Canio, Jane Eschment, Annemarie Hahn, Robert Hausmann, Nikolas Klemme, Gesa Krebber, Konstanze Schütze.
Der Reader ist an den Book-Launch-Events zum Vorzugspreis von 15,00 Euro erhältlich (im Buchhandel 19,80 Euro). Weiterlesen

coming soon: What’s Next? Bd. II Art Education

Es hat ein bisschen länger gedauert als geplant. Aber nur ein kleines bisschen, dann ist es da. Im Januar ist es soweit. Nachdem der erste, bei Kadmos in Berlin verlegte Band Kunst nach der Krise (Hg. Hedinger/Meyer) gerade in die 2. Auflage geht, erscheint in Kürze der 2. Band in der verlagsübergreifenden Reihe What’s Next? Diesmal in herausgebender Kooperation mit Gila Kolb bei Kopaed in München.

Torsten Meyer / Gila Kolb (Hrsg.)
What’s Next? Art Education – Ein Reader
Kopaed: München 2015 (What’s Next? Band II)

Die Welt ist im Wandel und mit ihr die Kunst. Was ist die nächste Kunst? Welche Themen werden künftig wichtig? Welche Formen, Methoden, Verfahrensweisen und Praktiken setzen sich durch? Welche Folgen hat das für das Denken über Bildung und Vermittlung der „nächsten Kunst“? Weiterlesen

Ausstellungsprojekt fremd(SEIN)

Hervorgegangen aus dem Seminar Inter-/Trans-/Hyperkultur, Digital Natives & the Global Contemporary und unterstützt durch die Akademie der Künste der Welt findet nächste Woche die Eröffnung der Ausstellung fremd(SEIN) in der eFunktion in Köln-Ehrenfeld statt.

Kommen. Es lohnt sich!

27./28. Juni 2014
Vernissage am Freitag, 18:00Uhr
eFunktion, Heliosstraße 6, 50825 Köln

fremd(SEIN)
We’re-worked – We’re-mixed – We’re-arranged

Was bin ich? Was nicht? Was ist mir eigen? Was ist mir fremd?
13 Nachwuchskünstlerinnen und -künstler setzen sich vielperspektivisch mit der erlebten Realität der Migrationsgesellschaft auseinander. Ihre Arbeiten zeigen, dass die Suche nach dem vermeintlich Fremden immer beim eigenen Selbst beginnt und – unter den Bedingungen der sich kulturell ständig wandelnden Welt-Gesellschaft – nie zufriedenstellend beantwortet werden kann.
Kuratiert von Benedikt Suschenko
Ein Projekt des Instituts für Kunst & Kunsttheorie der Universität zu Köln.

fremd(SEIN)
We’re-worked – We’re-mixed – We’re-arranged

What am I? What am I not? What is innate to me? What is alien to me? Taking a variety of perspectives, thirteen up-and-coming artists grapple with the lived experience of a society shaped by migration. Their works show that the search for alleged foreignness, beginning with the self, can never be satisfactorily answered in a global society that finds itself in constant cultural flux.
Curated by Benedikt Suschenko
A project of the Institute for Art & Art Theory, University of Cologne.

Künstler/Artists:
Judith Dauth
Raphael Di Canio
Lale Filankesova
Paula Flake
Dennis Frasek
Lisa James
Nikolas Klemme
Sandra Korintenberg
Prisca Nanninga
Michaela Root
Jurgita Spahl
Linda Tervoort
Luzie Wintersohl

Weitere Info und likability

Gastvortrag: Michael Seemann: Das neue Spiel – Nach dem Kontrollverlust

.mbr monthly
Do, 15.05.2014 | 18:00 – 19:30 Uhr
Block B | R 244 | Gronewaldstraße 2 | Köln

CoverKopie Als die US-Regierung 2010 die Kontrolle über Daten ihrer Botschaft und ihrer Streitkräfte verlor, waren wir voller Hohn. Als der Bundesminister Freiherr zu Guttenberg über eine im Netz organisierte Auswertung seiner Doktorarbeit stolperte, waren wir schadenfroh. Doch seit Snowden wissen wir, dass auch wir voll betroffen sind. Der Kontrollverlust macht keinen Unterschied zwischen Minister, Weltmacht und Privatperson. Er ist das Paradigma dieses Jahrzehnts.

Weiterlesen

One Shot – Inter-/Trans-/Hyperkultur

Der Kurzfilm „One Shot“ von Dietrich Brüggemann ist ein wunderbarer Anlass zum Grübeln im Seminar „Inter-/Trans-/Hyperkultur, Digital Natives & the Global Contemporary“ (Teil 2). Das Seminar beschäftigt sich bereits sei dem Wintersemester 13/14 mit der zunehmend von Hybridformen geprägten kulturellen Umwelt von Kindern und Jugendlichen, in denen sich die abendländisch geprägte Hoch- mit Alltagskultur mit Zeichensystemen anderer Kulturen und mit den globalisierten Medien- und Jugendkulturen mischen. Es sollen Perspektiven für schulische wie die außerschulische Kunstpädagogik entwickelt werden, wie mit den veränderten Bild- und Medienkulturen in der pädagogischen Praxis umgegangen werden kann.
Im Winter hatten die Studierenden die Konzeption für eine Ausstellung ihrer künstlerischen Arbeiten erarbeitet, die nun von der Jungen Akademie der Künste der Welt gefördert wird. Im Sommer 2014 geht es nun um die Umsetzung des Ausstellungskonzepts – unterfüttert mit weiteren multimedialen und multiperspektivischen Inputs…

Save the date: Ausstellungseröffnung 27.6.2014, 18:00, eFunktion, Köln

Kunsthasserstammtisch in Hamburg: Wat nu?

Aufgrund größerer lokaler Nachfrage haben wir nach den Events in Zürich, Köln und Berlin in Kooperation mit dem Kunsthasserstammtisch noch einen Präsentationstermin in Hamburg geplant. (Wien und New York sind für März/April geplant, Infos folgen)

Jan Holtmann schreibt dazu:

wat nu 72.llDer nächste KunstHasserStammTisch möchte sich bei der kommenden Veranstaltung mit „What’s next – Kunst nach der Krise“ auseinandersetzten. Jedes Jahrzehnt hat sein Kompendium, eine Textsammlung, die den Geist dieser Schaffenszeit widerspieglt. „What’s next“ ist im Dezember 2013 erschienen und könnte das Kompendium der 10er Jahre sein. Am 24.1. präsentiert der Kunsthasserstammtisch das Format „Wat nu?“ mit einem der Herausgeber, Prof. Torsten Meyer, einem Glücksrad, einer Schauspielerin (Karen Köhler) und einer Broschüre von 23 x 17 x 4,8 cm und 672 Seiten. Diese versammelt 177 Essays und Interviews sowie 154 Thesen, Manifeste und Zitate von 304 Autoren zum Thema des möglichst Nächsten.

Einladung zur Buchpräsentation

Hamburg: Fr 24. Jan 2014
20:30 Uhr im Helmuth-Hübner-Haus, Bei der Schilleroper 15
22767 Hamburg
Kunsthasserstammtisch

Der Reader ist an den Events zum Vorzugspreis von 20 Eur/30 CHF erhältlich (im Buchhandel 29.90 Eur/39.90 CHF).

What’s next? Kunst nach der Krise
Herausgegeben von Johannes M. Hedinger und Torsten Meyer
Kulturverlag Kadmos, Berlin, 2013, 672 S.

Die Welt ist im Wandel und mit ihr die Kunst. Der Reader versammelt 177 Essays und Interviews sowie 154 Thesen, Manifeste und Zitate von insgesamt 304 Autoren zum möglichen Nächsten in der Kunst. Mit Dirk Baecker, Hans Belting, Luc Boltanski, Nicolas Bourriaud, Bazon Brock, Judith Butler, Ève Chiapello, Carolyn Christov-Barkargiev, Chris Dercon, Diedrich Diederichsen, Hal Foster, Andrea Fraser, David Graeber, Isabelle Graw, Boris Groys, Jörg Heiser, Thomas Hirschhorn, Naomi Klein, Maurizio Lazzarato, Ben Lewis, Chus Martínez, Jonathan Meese, Dieter Mersch, Markus Miessen, Carmen Mörsch, Hans Ulrich Obrist, Jacques Rancière, Milo Rau, Gerald Raunig, Andreas Reckwitz, Irit Rogoff, Jerry Saltz, Tomáš Sedláček, Tino Sehgal, Peter Sloterdijk, Hito Steyerl, The Yes Men, Wolfgang Ullrich, Jan Verwoert, Anton Vidokle, Peter Weibel, Beat Wyss, Slavoj Žižek, Artur Żmijewski u.v.a.

Flyer Einladung zur Buchpräsentation (PDF)

Weitere Infos: www.whtsnxt.net

What’s Next? Buchpräsentation Zürich/Köln/Berlin

What’s next? Kunst nach der Krise

Herausgegeben von Johannes M. Hedinger und Torsten Meyer
Kulturverlag Kadmos, Berlin, 2013, 672 S.

Die Welt ist im Wandel und mit ihr die Kunst. Der Reader versammelt 177 Essays und Interviews sowie 154 Thesen, Manifeste und Zitate von insgesamt 304 Autoren zum möglichen Nächsten in der Kunst. Mit Dirk Baecker, Hans Belting, Luc Boltanski, Nicolas Bourriaud, Bazon Brock, Judith Butler, Ève Chiapello, Carolyn Christov-Barkargiev, Chris Dercon, Diedrich Diederichsen, Hal Foster, Andrea Fraser, David Graeber, Isabelle Graw, Boris Groys, Jörg Heiser, Thomas Hirschhorn, Naomi Klein, Maurizio Lazzarato, Ben Lewis, Chus Martínez, Jonathan Meese, Dieter Mersch, Markus Miessen, Carmen Mörsch, Hans Ulrich Obrist, Jacques Rancière, Milo Rau, Gerald Raunig, Andreas Reckwitz, Irit Rogoff, Jerry Saltz, Tomáš Sedláček, Tino Sehgal, Peter Sloterdijk, Hito Steyerl, The Yes Men, Wolfgang Ullrich, Jan Verwoert, Anton Vidokle, Peter Weibel, Beat Wyss, Slavoj Žižek, Artur Żmijewski u.v.a.

Einladung zur Buchpräsentation

Zürich: Mo 2. Dez 2013
20.15 Uhr Zürcher Hochschule
der Künste, Dittinghaus,
Hafnerstr. 39/41, 8005 Zürich
davor 18 Uhr Vortrag von Dieter Mersch

Köln: Di 10. Dez 2013
18.30 Uhr Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät Gronewaldstr. 2, 50931 Köln, neuer Modulbau 906, 3. Stock
mit Vortrag von Milo Rau

Berlin: Sa 14. Dez 2013
16 – 19 Uhr in der Denkerei Oranienplatz 2, 10999 Berlin mit Vortrag von Bazon Brock und Überraschungsgästen

Der Reader ist an den Events zum Vorzugspreis von 20 Eur/30 CHF erhältlich (im Buchhandel 29.90 Eur/39.90 CHF).

Die Publikation wurde unterstützt durch die Universität zu Köln und die Zürcher Hochschule der Künste. Weitere Infos: www.whtsnxt.net

Flyer Einladung zur Buchpräsentation (PDF)

„Wir sind gespannt auf die Studierenden!“ – Interview zum Studiengang INTERMEDIA

Medienkarriere.nrw.de im Gespräch mit Prof. Dr. Kai Hugger und Prof. Dr. Torsten Meyer von der Universität zu Köln über den neuen Bachelor-Studiengang „INTERMEDIA“

An der Universität Köln wird der Bachelor „INTERMEDIA“ eingeführt. Was ist daran neu?
PROF. KAI HUGGER: „INTERMEDIA“ ist ein interdisziplinärer Studiengang in der Kombination Medienpädagogik, Mediengestaltung, Medienkultur. Dabei verwenden wir einen weiten Medienbegriff, aber mit dem klaren Schwerpunkt auf den digitalen Medien.

Auf der Webseite heißt es in einem Video, das Sie mit Studierenden produziert haben: „Wir lieben Medien.“. Ist dies das Statement?
PROF. TORSTEN MEYER: Das kann man so sagen. Das Statement ist allerdings ein bisschen hinterlistig und spielt auf einen psychologischen Test an, zitiert die Werbung.

Wie lange hält man es aus, Medien nicht zu nutzen…?
PROF. TORSTEN MEYER: Das ist der altbackene Umgang mit Medien in der Pädagogik. Man warnt, es sei irgendwie gefährlich und man darf nicht zu lange Fernsehen gucken usw.. Die Medienpädagogik war lange Zeit eher „bewahr-pädagogisch“ orientiert. Das passt überhaupt nicht zur Medienkultur der aktuell jugendlichen Generation. Im Teaser-Video wird auf mediale Formate auf verschiedenen Ebenen angespielt. Und das entspricht dem Medienverständnis der Generation von Studierenden, die wir erwarten …

[Weiterlesen bei Medienkarriere.nrw.de]