Rückschau Lehre SoSe 08, Teil 2: Ringvorlesungen

screen_mb.jpg

Teil 2 der Rückschau auf das stark von der Lehre geprägte Sommersemester: Ringvorlesungen. Die „kunstpädagogischen Positionen“ und die „Medien & Bildung“ hatten in diesem Semester nur jeweils 7 Vorlesungstermine. Alle 14 Tage also nur ein Gastreferent. Dazwischen fanden Seminarsitzungen zur Vor- und Nachbereitung der Vorträge statt. Dieses Modell hatte ich mir bei Winfried Marotzki und Johannes Fromme abgeguckt, die ihre Ringvorlesung „Neue digitale Kultur- und Bildungsräume“ im WiSe 07 in dieser Weise gestaltet hatten.
Continue reading „Rückschau Lehre SoSe 08, Teil 2: Ringvorlesungen“

Welt als solche sieht man nicht

Ästhetik verstehe ich vor allem als Frage nach Darstellung und auch nach Darstellbarkeit. Darum ist auch das, was nicht wahrgenommen werden kann, weil es unsichtbar (z.B.), jedenfalls nicht problemlos darstellbar ist, ein Thema Ästhetischer Bildung.
Schwer darstellbar zum Beispiel ist das, was oft leichtsinnig „Globalisierung“ genannt wird. Jacques Derrida weigert sich schon, nur das Wort „globalization“ zu verwenden. Er beharrt auf dem frz. „mondialisation“, das er als dt. „Weltweit-Werden“ wiedergibt. Er beharrt auf eine „Welt [monde, world, mundus], die weder der Kosmos, noch der Globus, noch das Universum ist.“ (Die unbedingte Universität, S. 11)
Die zentralperspektivische Version des Weltweit-Werdens, der Globus als fassbare Repräsentation, funktioniert nicht mehr. Der „Globus“ und die „Globalisierung“ suggerieren eine abstrakte Vogelperspektive, die mit den Details und den Differenzen nichts zu tun haben will. Derridas „Weltweit-Werden“ hingegen impliziert ein Anerkennen von Pluralität und damit verbundener Heterogenität der Kulturen.

Was wären angemessene Formen der Visualisierung des Weltweit-Werdens? Continue reading „Welt als solche sieht man nicht“

Interfaces, Medien, Bildung – Nachauflage in Arbeit

Wie ich hier berichtete, ist die erste Auflage von Interfaces, Medien, Bildung. Paradigmen einer pädagogischen Medientheorie vergriffen. Der transcript-Verlag hat sich aber dankeswerter Weise nun entschieden, eine Nachauflage zu drucken. Das Buch wird also in Kürze wieder verfügbar sein. (Das beruhigt mich auch vor dem Hintergrund der geplanten Vorlesung „Pädagogische Medientheorie: Interfaces, Medien, Bildung“ im…

kiss-Stipendiatinnen 2008 stehen fest!

Aus einer Vielzahl von Bewerbungen wurden 11 Bewerberinnen ausgewählt, die sich in München der Jury vorstellten. Diese entschied sich für 6 Studentinnen, die mit den 5 Künstlerinnen und Künstlern zusammenarbeiten werden. Die Stipendiatinnen: Theresa Rieß (Jg. 1986) Hochschule: Kunsthochschule Kassel / Universität Kassel Unterricht: 6. oder 7. Klasse, keine Schulform festgelegt Künstler: Com & Com…

Ringvorlesungen Sommersemester 08

Erste Infos zur Ringvorlesung „Kunstpädagogische Positionen“, Semesterthema „Bilder-Bildung“ (Montags 16-18 Uhr), habe ich ins neue FuL-blog geschrieben. Infos zur Ringvorlesung „Medien & Bildung“, Semesterthema „Die digitale Zukunft der Universität“ (Dienstags 18-20 Uhr) folgen hier in Kürze.

Interfaces, Medien, Bildung – 1. Auflage vergriffen

Während ich gerade ein neues Buch beim transcript-Verlag plane, höre ich von dort, dass mein Buch Interfaces, Medien, Bildung. Paradigmen einer pädagogischen Medientheorie vergriffen ist. Das ist einerseits sehr erfreulich, weil offenbar eine Nachfrage bestand, andererseits auch recht unerfreulich, weil nun eben nicht weiter verfügbar. Ich bedanke mich also allerherzlichst bei allen KäuferInnen und NachfragerInnen!!…

YOU_ser: Das Jahrhundert des Konsumenten

Nachdem das Time-Magazine Dich zur person of the year 2006 erkoren hatte, rückst Du nun auch im ZKM Karlsruhe in den Mittelpunkt: Du bist Inhalt der Großausstellung YOU_ser (21.1.0.07-6.1.09). Im Konzept spricht Peter Weibel (voll web2.0-kompatibel) von einer neuen Nutzerkunst: Im 21. Jahrhundert erzeugt nun der Betrachter durch die Möglichkeiten des Internets auch die Inhalte…

Ungewohnt hochglänzend

Ungewohnt „hochglänzend“ für kunstpädagogische Verhältnisse war das Projekt „kiss – Kultur in Schule und Studium“ des Siemens Arts Program. Es wurden 5 Projekt-Stipendien für Lehramtsstudenten des Fachs Kunst zum Thema „Film, Video, Fotografie, Neue Medien“ ausgeschrieben. Die Stipendiaten – Gila Kolb (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig), Eva Witting (Universität Paderborn), Theresia Träger (Universität Leipzig), Salla…